Artikel werden gesucht ...
Artikel wird geladen ...

Aus Sicherheitsgründen sind Lenksäulensperren zur Zeit leider nicht bestellbar. Es wird noch auf ein Gutachten gewartet, sodass Lenksäulensperren nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden müssen.

Lenksäulensperren

Lenksäulensperren: Allgemein

Allgemein

Lenksäulensperren verhindern gleichzeitig die Lenkung (mechanisch) und den Fahrzeugstart (elektronisch, z.B.: Anlasser).

Mehr erfahren
Lenksäulensperren: Funktion

Funktion

Lenksäulensperren werden in 3 verschiedene Typen aufgeteilt. Die Bedienung und der Aufbau wird in diesem Abschnitt beschrieben.

Mehr erfahren
Lenksäulensperren: Einbau

Einbau

Informationen zum Einbau, der ausschließlich bei einem Einbaupartner, einer Werkstatt oder einem Autohaus möglich ist.

Mehr erfahren
Lenksäulensperren: Sicherheit

Sicherheit/Tests

Es wurden die bei Dieben beliebtesten und üblichen Aufbruchversuche unter guten Werkstattbedingungen erfolgreich getestet.

Mehr erfahren

Mit Hilfe der obigen 4 Auswahl-Listen ermitteln Sie Ihre passende Lenksäulensperre.

Kundenrezension: Matthias aus Rostock am 31.07.2015

Allgemein

GarantieLenksäulensperren werden manchmal auch Lenkradsperren oder Lenksperren genannt, sie sind aber keine gewöhnlichen Lenkradkrallen und müssen auch nicht wieder ständig an- und abmontiert werden. Sie sind grundsätzlich mechanische Diebstahlsicherungen, die die Lenkung verhindern. Um Gefahren vorzubeugen und Unfälle zu vermeiden, sind sie zusätzlich mit einer elektronischen Einheit ausgestattet, die den Fahrzeugstart verhindert. Die Montage erfolgt einmalig unter/hinter der Lenkradverkleidung (unter dem Armaturenbrett) mittels Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern an vorhandene Punkte der Karosserie des Fahrzeuges, sodass Änderungen am Fahrzeug selbst nicht vorgenommen werden müssen (mehr Infos hier).

Momentan befinden sich nur wenige Lenksäulensperren im Sortiment, da sie vorzugsweise nur für Fahrzeuge angefertigt werden, wofür keine Gangschaltungssperren entwickelt werden können. Lenksäulensperren werden individuell für jedes Fahrzeug entwickelt, da stets unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten an der Lenksäule zur Verfügung stehen, dennoch können sie grundsätzlich für fast alle PKWs, Transporter, Vans, Wohnmobile, Busse sowie LKWs entwickelt werden. Alle Lenksäulensperren werden erst nach einer Bestellung produziert und enthalten einen einmalig gefertigten Schließzylinder sowie dazugehörige Schlüssel, die ausschließlich zu der jeweils produzierten Lenksäulensperre passen.

Die Einteilung erfolgt in verschiedene Typen (siehe Übersicht am Ende dieser Seite), dennoch steht je Fahrzeug ausschließlich ein Typ zur Auswahl. Den passenden Artikel zum Fahrzeug findet man mit Hilfe der obigen Drop-Down-Listen.

Vorteile

  • mechanisch & elektrisch (2 in 1)
  • Sperrung von Lenkung & Fahrzeugstart
  • fest mit Fahrzeugkarosserie verbunden, kein lästiges An- & Abmontieren nötig
  • Aktivierung mit 2 Fingern innerhalb 1 Sekunde
  • sicher mittels Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern
  • gehärteter Stahl & pulverbeschichtet
  • gekapselte Sicherheitsschlösser
  • wartungsfrei & stromunabhängig
  • gesichert gegen Vibrationen, Schlagmethode, Aufbohren, Ziehen & Vereisen
  • 5 Jahre Garantie
Preise Rabatt bei Versicherung

Aufbau

Der Aufbau ist bei allen Typen ähnlich, bestehend aus Hauptteil mit Schloss (Schließzylinder) und Sperrbolzen. Der Sperrmechanismus selbst ist je nach Typ und Fahrzeug unterschiedlich - entweder schiebt sich der Sperrbolzen an die Lenksäule oder in ein Gegenstück, dies ist die erste Schutzmaßnahme (mechanisch). Die zweite Schutzmaßnahme ist der Anschluss eines Relais an den Anlasser, die Benzinpumpe oder die Batterie (elektronisch). Die gesamte Konstruktion wird mittels Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern an der Karosserie befestigt und ist somit von außen nicht sichtbar. Lediglich der Schließzylinder ist für das Aktivieren und Deaktivieren von außen erreichbar, deshalb muss hierfür manchmal ein 23-33mm Loch in die Lenkradverkleidung gebohrt werden. Die Köpfe der Schrauben bzw. Muttern reißen bei einem bestimmten Drehmoment ab - somit wird die etwaige Manipulation enorm erschwert (mehr Infos zur Sicherheit finden Sie hier).

Die Übersicht am Ende dieser Seite gibt Ihnen weitere Informationen zum Aufbau und erläutert die Unterschiede der verschiedenen Typen.

Keine Angst - ein unbeabsichtigtes Aktivieren während der Fahrt ist nicht so leicht möglich. Der Schließzylinder stört auch nicht bei einer etwaigen Verschiebung des Sitzes (Schlüssel wird bei den meisten Artikeln nur beim Losfahren benötigt).


Funktion (Typ K)

Zum Aktivieren reicht ein gleichzeitiges Drehen und Drücken des Schließzylinders. Dies geschieht innerhalb 1 Sekunde und kann mit 2 Fingern erledigt werden - sehr komfortabel. Die Lenkung und der Fahrzeugstart sind somit verhindert. Wenn die Lenksäulensperre aus Platzgründen hinter der Lenkradverkleidung verbaut ist, steht der Schließzylinder im aktivierten Zustand noch ca. 1-2cm von der Lenkradverkleidung hervor. Den Schlüssel benötigen Sie lediglich zur Deaktivierung, wenn Sie wieder Losfahren möchten.
Funktion der Lenksäulensperren (Typ K) Funktion der Lenksäulensperren (Typ K)

Funktion (Typ R und W)

Zum Aktivieren reicht ein gleichzeitiges Drehen und Drücken des Schließzylinders in die Sperre hinein. Dies geschieht innerhalb 1 Sekunde und kann mit 2 Fingern erledigt werden - sehr komfortabel. Die Lenkung und der Fahrzeugstart sind somit verhindert. Wenn die Lenksäulensperre aus Platzgründen hinter der Lenkradverkleidung verbaut ist, schließt der Schließzylinder im aktivierten Zustand bündig mit der Lenkradverkleidung ab. Den Schlüssel benötigen Sie lediglich zur Deaktivierung, wenn Sie wieder Losfahren möchten.
Funktion der Lenksäulensperren (Typ R und W) Funktion der Lenksäulensperren (Typ R und W)
Kundenrezension: Gunnar aus Berlin am 05.10.2014

Einbau

Die Lenksäulensperren werden fest mit der Karosserie des Fahrzeuges verbaut und an die Fahrzeugelektronik angeschlossen. Dabei müssen meist sämtliche Verkleidungen mit Sorgfalt demontiert und wieder montiert werden sowie das Relais an die Fahrzeugelektonik mittels Schaltpläne angeschlossen werden - hier ist gutes Handwerk, professionelles Werkzeug und Erfahrung mit Bear-Lock von Vorteil.

Der Einbau sollte bei einem Einbaupartner durchgeführt werden. Dabei sind die Gründe einfach zu erklären: Gemäß der TÜV-Vorgaben dürfen die Wegfahrsperren von Privatkunden leider nicht direkt bestellt bzw. selbst im Fahrzeug eingebaut werden. Die korrekte und professionelle Montage erfolgt ausschließlich bei einem Einbaupartner, einer Werkstatt oder einem Autohaus (inkl. Gewährleistung für den Einbau). Sollte sich kein passender Einbaupartner in der Nähe finden, kann selbstverständlich auch eine selbst gewählte Werkstatt bzw. ein selbst gewähltes Autohaus beauftragt werden. Achtung, nicht jede Werkstatt bzw. nicht jedes Autohaus kennt die Bear-Lock-Wegfahrsperren als sinnvollen Diebstahlschutz.

Die Kosten für den Einbau sind unterschiedlich (abhängig von Region, Erfahrung und Stundenpreis) und werden nicht durch Bear-Lock festgelegt - hier hilft das Vergleichen bzw. Nachfragen. Bei dem jeweiligen zum Fahrzeug passenden Artikel, der mit Hilfe der obigen Drop-Down-Listen herausgesucht werden kann, wird auch die geschätzte Einbauzeit angegeben.

Einbaubeispiele

Sicherheit/Tests

Im Sommer 2012 wurden die Gangschaltungssperren vom TÜV NORD auf "Herz und Nieren" auszugsweise nach ECE-Regelung Nr. 116 erfolgreich geprüft, deren Einbau nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden muss. Das TÜV Gutachten kann hier eingesehen werden.

Die Lenksäulensperren werden aus Sicherheitsgründen im deutschsprachigem Raum momentan noch nicht angeboten, erst wenn eine Prüfstelle ein Gutachten ausstellt. Da die Auflagen im Bereich der Lenkung sehr hoch sind, verzögert sich die Ausstellung eines Gutachtens jedoch bis auf unbestimmte Zeit. Funktions- und Sicherheitstest werden aber mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls positiv ausfallen, da die Produktion aller Produkte von Bear-Lock mit den gleichen Materialien in gleichbleibender Qualität erfolgt.

Vibrationen, Schlagmethode (Bumping/Picking/Hobb'sches Öffnungsverfahren), Aufbohren, Ziehen und Vereisen? Diese Methoden helfen definitiv nicht weiter! Sowohl Spezialwerkzeug der Autodiebe und der sogenannte "Polenschlüssel" haben keine Chance. Zusätzlich reißen die Köpfe der Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern bei einem bestimmten Drehmoment ab. Das gekapselte Schloss und die Stifte des Schließzylinders bestehen aus gehärtetem Stahl, um zu verhindern, dass der Schließzylinder aus der Schließeinheit herausgezogen oder aufgebohrt werden kann. Bear-Lock-Schließzylinder sind sehr hochwertig und haben 3,2 Millionen mögliche Schließungen. Übrigens sind die Schlüssel nicht kodiert.


Eigener Aufbruch von Bear-Lock ...

Da alle Produkte von Bear-Lock mit den gleichen Materialien in gleichbleibender Qualität hergestellt werden, trifft der nachfolgende Text auch für die Lenksäulensperren zu. Es wurde nämlich eine Gangschaltungssperre in einer gut ausgestatteten Werkstatt mutwillig und gezielt zerstört, um zu erfahren, wie lange die eigene Diebstahlsicherung stand hält. Bei der Zerstörung mussten leider erst einmal sämtliche Verkleidungen, Kabelstränge, Schalter etc. schwer beschädigt werden, um überhaupt an die Wegfahrperre zu gelangen. Mit einem Trennschleifer und mehreren Bohrern wurde schließlich der schon fast unbrauchbare Schalthebel freigelegt. Die ganze Aktion dauerte stolze 20 Minuten - unter diesen Umständen hält keine andere Wegfahrsperre auf dem Markt so lange stand. Kein Autodieb nimmt sich 20 Minuten Zeit und möchte einen solchen Lärm verursachen: Der Dieb macht lieber einen großen Bogen um Fahrzeuge, die mit einer Diebstahlsicherung von Bear-Lock ausgestattet sind.


Ein Autodieb packt vor dem Landgericht aus - Diebe bleiben Bear-Lock fern!

In einem Zeitungsartikel der BZ aus 2016 packt Autoknacker Tobias T. (31) vor dem Landgericht Berlin-Moabit aus: "Das kann man jedem Affen lernen". Der Mann gilt als Kopf hinter mehreren Autoklauer-Banden aus Polen. Er besorgt immer wieder raffinierte High-Tech-Störsender (Jammer). "Die Leute merken gar nicht, wenn wir ihren Code kopieren, Klon-Schlüssel machen", prahlt T. Ein Auto auf diese Art zu knacken, dauere nicht länger als eine Minute. "Keine Gewalt, keine Spuren. Am Ku’damm machst du zehn Autos innerhalb von einer Stunde". Selbst Alarmanlagen oder Lenkradkrallen bieten keinen Schutz und können innerhalb von 15 Sekunden unschädlich gemacht werden. "Das einzige, was hilft, sind abschließbare mechanische Schaltsperren", sagt T.

Diebe meiden Bear-Lock ... Aufbruchversuche Schließzylinder und Schlüssel einer Lenksäulensperre (Typ K)
Kundenrezension: Frederik aus Heidenau am 11.04.2014
  Typ K Typ R Typ W
Beispielfoto Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ K) Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ R) Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ W)
Konstruktion gebogene Röhrenkonstruktion gerade Röhrenkonstruktion
Mechanismus integrierter Sperrbolzen mit Seilzug integrierter Sperrbolzen
Sperrung Lenksäule (mechanisch): Sperrbolzen schiebt sich an die Lenksäule oder schiebt sich in Gegenstück
Fahrzeugstart (elektronisch): Ansteuerung des Anlassers, Benzinpumpe oder Batterie mittels Relais
Schließzylinder Dreh- & Druckverschluss
Aktivierung Schließzylinder mit Druck nach rechts drehen Schließzylinder nach rechts drehen & hineindrücken
Deaktivierung mit Schlüssel zurück nach links drehen

Details (Typ K)

Beispielfoto Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ K)
Konstruktion gebogene Röhrenkonstruktion
Mechanismus integrierter Sperrbolzen mit Seilzug
Sperrung Lenksäule (mechanisch): Sperrbolzen schiebt sich an die Lenksäule oder schiebt sich in Gegenstück

Fahrzeugstart (elektronisch): Ansteuerung des Anlassers, Benzinpumpe oder Batterie mittels Relais
Schließzylinder Dreh- & Druckverschluss
Aktivierung Schließzylinder mit Druck nach rechts drehen
Deaktivierung mit Schlüssel zurück nach links drehen

Details (Typ R)

Beispielfoto Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ R)
Konstruktion gebogene Röhrenkonstruktion
Mechanismus integrierter Sperrbolzen mit Seilzug
Sperrung Lenksäule (mechanisch): Sperrbolzen schiebt sich an die Lenksäule oder schiebt sich in Gegenstück

Fahrzeugstart (elektronisch): Ansteuerung des Anlassers, Benzinpumpe oder Batterie mittels Relais
Schließzylinder Dreh- & Druckverschluss
Aktivierung Schließzylinder nach rechts drehen & hineindrücken
Deaktivierung mit Schlüssel zurück nach links drehen

Datails (Typ W)

Beispielfoto Beispiel einer Lenksäulensperre (Typ W)
Konstruktion gerade Röhrenkonstruktion
Mechanismus integrierter Sperrbolzen
Sperrung Lenksäule (mechanisch): Sperrbolzen schiebt sich an die Lenksäule oder schiebt sich in Gegenstück

Fahrzeugstart (elektronisch): Ansteuerung des Anlassers, Benzinpumpe oder Batterie mittels Relais
Schließzylinder Dreh- & Druckverschluss
Aktivierung Schließzylinder nach rechts drehen & hineindrücken
Deaktivierung mit Schlüssel zurück nach links drehen
  • Bear-Lock kaufen

    • Artikel passend zum Fahrzeug suchen (Drop-Down-Listen)
    • Anfrage senden
    • Artikelpreis + Infos erhalten
    • Einbaupartner in Ihrer Region vergleichen + Kostenvoranschlag inkl. Einbau anfordern
    • Auftrag erteilen + Einbautermin vereinbaren
    Anfrageformular Einbaupartner
  • Vorteile von Bear-Lock

    • Qualität + Entwicklung seit 1991
    • 5 Jahre Garantie
    • TÜV geprüft - keine Eintragung in die Fahrzeugpapiere nötig
    • Härtetests bestanden:
      Aufbohren, Vereisen, Ziehen, Schlagmethode, Vibrationen ...
    • fest mit Karosserie verbunden, kein lästiges An- & Abmontieren nötig
    • gekapselte Sicherheitsschlösser
    • pulverbeschichtet, gehärteter Stahl, wartungsfrei
  • Wir beraten Sie gern

    Unser Team berät Sie innerhalb unserer Geschäftszeiten: Mo-Fr von 8:00-16:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

    Telefonnummer:
    Faxnummer:
    +49 (0)30 51063-959
    +49 (0)30 51063-790
    zum Kontaktformular